»

Bewegungserziehung im Kleinkind- und Vorschulalter

Bewegung ermöglicht dem Kind erst eine Auseinandersetzung

- mit sich selbst

- mit seiner personalen Umwelt

- mit seiner räumlichen Umwelt

- mit seiner materialen Umwelt

Durch Bewegung erhält das Kind eine ...

- Zunahme von Erfahrungen

- Erkenntnissen

- Eindrücken

- Erlebnissen

Dadurch gelingt dem Kind eine ...

- Zunahme von Sicherheit

- Selbstständigkeit

- Selbstvertrauen

Daraus folgt eine weitere Auseinandersetzung mit sich selbst und seiner Umwelt, der Erwerb vielfältiger Kompetenzen, die Entfaltung der Persönlichkeit.

Das primäre Ziel einer Bewegungserziehung ist die harmonische, individuell ganzheitliche Entwicklung des Kindes und die Entfaltung seiner Persönlcihkeit. Dieses Ziel ist durch vielfältige Angebote aus verschiedenen Bereiche zu erreichen, z.B.:

- Wahrnehmungs-und Bewegungserfahrungen (Senso-Motorik)

- Erfahren und Erleben des eigenen Körpers

- Förderung sozialen Verhaltens durch Erfahren von Hilfsbereitschaft und Rücksichtnahme im gemeinsamen Tun, durch Kontaktaufnahme, durch das Erleben in der Gemeinschaft

- Sensibilisierung durch Bewegungserfahrungen in der Natur

- Steigerung des Selbstvertrauens und der Selbstbestätigung durch Erfolgserlebnisse

Unsere Aufgabe im Sportverein sollte es darum sein - und das können wir leisten - auftretende Mängel durch gezielte kindgemäße Bewegungsanlässe zu bessern oder zu beseitigen, damit diese sich nicht zu Schwächen verfestigen. Wir wollen ermutigen, den uns anvertrauten Kindern die notwendige Unterstützung zu geben.

Lassen Sie Ihre Kinder doch über eine Mauer balancieren oder auf einen Baum klettern oder von der 3. Treppenstufe springen, Kinder können das, und - sie können sich in der Regel sehr gut einschätzen ! Wie wäre es mal mit einem Ball oder Reifen statt eines neuen Computerspieles ? Auch eine ordentliche Schlammschlacht ist etwas herrliches (im Zeitalter der Waschmaschine sollte das kein Problem sein), dann müssen die Kinder das später im Erwachsenenalter nicht in Form teurer Events nachholen.

Der Bewegungsspielraum unserer Kinder ist ohnehin eingeschränkt genug heutzutage, besonders in den Städten, schränken wir ihn nicht noch mehr ein.

Ärzte in der Bundesrepublik haben festgestellt :

- 40 - 60 % aller Schulkinder zeigen Haltungsschäden

- 20 - 30 % haben ein leistungsschwaches Herz-Kreislaufsystem

- 30 - 40 % sind motorisch auffällig und weisen Koordinationsschwächen auf

- 20 - 30 % haben Übergewicht

- zunehmende psychosoziale Verhaltensauffälligkeiten

Die Kinder kommen einmal die Woche zu uns zum Sport, wir bemühen uns nach Kräften, liebe Eltern, unterstützen Sie uns und helfen Sie Ihren Kindern !

Iris Nugue

Abteilungsleiterin

 

 

Termine